Zum Inhalt
TRR 188/B01

Schädigungsinteraktion auf Makroebene



Der SFB/Transregio 188 Schädigungskontrollierte Umformprozesse ist ein langfristig angelegtes überregionales Forschungsprojekt mit Beteiligung der RWTH Aachen, BTU Cottbus-Senftenberg, TU Dortmund sowie des Max-Planck-Instituts für Eisenforschung. Ziel ist es, Kompetenzen aus den Bereichen Umformtechnik (A-Projekte), Werkstoffwissenschaften (B-Projekte) und der mechanischen Werkstoffmodellierung (C-Projekte) zu bündeln, um die Schädigungsnukleation und -evolution in der Umformung prozess- und skalenübergreifend zu untersuchen und gemeinsam Strategien zu entwickeln, um die Leistungsfähigkeit umformtechnisch erzeugter Bauteile nachhaltig zu verbessern, indem Schädigungsprofile und Lastpfade prädiktiv optimiert werden.

Projektlaufzeit: 2017 bis 2024

Konsortium: 3 Hochschulen, 1 Forschungsinstitut

Teilprojekt: B01 Messtechnische Erfassung der Interaktion von duktiler und zyklischer Schädigung auf Makroebene

Das Projektziel ist die Entwicklung und Qualifizierung einer Kurzzeitversuchsmethodik auf der Basis instrumentierter uniaxialer Wechselverformungsversuche an Prüfkörpern aus 16MnCrS5 und DP800, um die Einflüsse duktiler Vorschädigung auf das Betriebsverhalten und die Lebensdauer umformtechnisch hergestellter Werkstoffzustände zu charakterisieren. Durch die messtechnische Erfassung der Schädigungsevolution auf der Makroskala, wird ein grundlegendes Verständnis über die Interaktion einzelner Umformprozesse und Lastpfade im Hinblick auf die erzielbare Werkstoff- und Bauteilleistungsfähigkeit generiert. Im Verbund mit den beteiligten Forschungsstellen werden die erarbeiteten Methoden zur Analyse schädigungsoptimierter Prozessrouten und Kalibrierung neu entwickelter Materialmodelle angewendet, um das gemeinsame übergeordnete Forschungsziel einer schädigungsoptimierten Auslegung und Fertigung leistungsgesteigerter Umformteile zu erreichen.

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen (6) auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Barop (44) auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert. Folgen Sie den Schildern in Richtung Campus-Süd.

Der Lehrstuhl für Werkstoffprüftechnik sitzt im Gebäude Maschinenbau III. Sie erreichen dieses über Einfahrt 41, wo sich Parkplätze befinden. Das Sekretariat befindet sich im dritten Stock in E 03 - Raum 3.027.

Unter dem Link gelangen Sie zur Navigation mit Google Maps.

Adresse für Navigationsgeräte:

Baroper Straße 303

44227 Dortmund

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung nach Düsseldorf (Hauptbahnhof/Flughafen) über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Haltestelle mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Von dort ist der Campus Süd, wo das Fachgebiet Werkstoffprüftechnik seinen Sitz hat, über die H-Bahn in Richtung Eichlinghofen oder Campus Süd in fünf Minuten zu erreichen.

Nach Verlassen der H-Bahn an der Station "Campus-Süd" geradeaus über die Straße gehen. Die große Treppe hinaufgehen (Aufzug links neben der Treppe).

Nach der Treppe und unter der Überdachung direkt rechts gehen. Ca. 200m bis zum Ende durchgehen, das Gebäude Maschinenbau III befindet sich direkt am Ende des Weges.

Das Sekretariat befindet sich im dritten Stock in E 03 - Raum 3.027.

Die Dortmunder Stadtwerke DSW21 bieten einen interaktiven Liniennetzplan mit Fahrplanauskunft an.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Interaktive Karte

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark.

Campus Lageplan Zum Lageplan

Campuswetter

Wetter-Informationen
Zur Wetterprognose